RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

10. Okt 2009

Wunsch nach Unabhängigkeit

Verfasst von

[Text: Anja, Julia und Tilo]

Gestern haben wir das Rote Kreuz in Archangelsk besucht. Das Rote Kreuz ist eine internationale, wohltätige Organisation, die Menschen hilft, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. In der Halle des Gebäudes trafen wir die stellvertretende Vorsitzende Natalja Wiktorowna Golubewa und die Koordinatorin des Rettungsbereiches Wera Malachowa.

Die Organisation befindet sich in einem groesseren Gebäude, wo sie einige Raeume angemietet hat.

Das Symbol des Roten Kreuzes in Archangelsk

Das Symbol des Roten Kreuzes in Archangelsk (Foto: Anja Tretjakova)

Natalja Wiktorowna bat uns in’s Hauptbuero, wo sie und Wera uns etwas über die allgemeine Arbeit des Roten Kreuzes in Archangelsk erzählten. Insbesondere stellten sie uns verschiedenen Ausrichtungen ihrer Taetigkeit (Hilfsprogramme) vor:

  1. Hilfe für Kinder aus sozial schwachen Familien, die sich auf Unterstützung des norwegischen Roten Kreuzes gründet. Das RK Archangelsk unterstuetzt finanziell 67 soziale Einrichtungen der Stadt. Diese bezahlen davon die kostenlose Essenausgabe fuer die Kinder. Ausserdem wird soziale Arbeit geleistet (Break-Dance-Klubs, Glasmalerei und Modellieren).
  2. Dieses Programm unterstützt an Tuberkulose erkrankte Menschen. Es wird vom zentralen Gesundheitsfonds  der Russischen Foederation finanziert. Ausserdem werden Sach- u. Lebensmittelspenden der Bevoelkerung gesammelt, um den Betroffenen durchgehend eine gesunde Ernaehrung zu ermoeglichen (eiweisshaltige Nahrung). Das Rote Kreuz Archangelsk betreut ca. 600 Menschen.
  3. Drogen-, HIV- und AIDS-Prävention. Im Rahmen dieses Programms gibt es Seminare zu den einzelnen Themen. Das Hauptprinzip der Arbeit lautet: „der Gleiche unterrichtet den Gleichen“, dass heisst die Jugend lehrt die Jugend. So werden die Informationen verständlicher, da sich auf beiden Seiten Menschen der gleichen Generation befinden. Nach den Seminaren gehen die Jugendlichen selbst in Schulen und unterrichten dort das gelernte.
  4. Humanitäres Recht lehrt Verhalten in Extremsituationen (z. B. Verhalten während eines Terroraktes oder Kriegshandlungen)
  5. Wohltätigkeitsdienst zur Hilfe von einsamen älteren Menschen und auch fuer die Krankenpflege
  6. Die Rettungsabteilung des Roten Kreuzes beschäftigt sich mit dem Transport Verunglückter  in besonderen Situationen und Such-/Rettungsaktionen
  7. Telefonseelsorge leistet schnelle psychologische Hilfe in verschiedenen Lebenssituationen – von Beleidigungen und häuslicher Gewalt bis zu Fragen über Suizid
  8. Erste Hilfe. Diese Abteilung ist eng verbunden mit der Rettungsabteilung. Die Freiwilligen der Abteilung helfen ebenso aktiv bei Spendensammlungen der humanitären Hilfe.
Natalja Wiktorowna Golubewa (rechts im Vordergrund) und Wera Malachowa (links) im Gespraech mit den Projektteilnehmern (Foto: Anja Tretjakova)

Natalja Wiktorowna Golubewa (rechts im Vordergrund) und Wera Malachowa (links) im Gespraech mit den Projektteilnehmern (Foto: Anja Tretjakova)

Ausserdem haben wir erfahren, dass das RK (Archangelsk) unabhaengig vom russischen Staat ist, weshalb die Unterstuetzung durch das norwegische RK und die Partnerstadt Emden erst moeglich ist. Diese Unterstuetzung ist nicht nur finanzieller, sondern auch materieller Art (2 Einsatzfahrzeuge fuer SMH und Krankentransport).
Nachdem wir viele Informationen von den beiden Frauen bekommen und auch einige Fragen stellen konnten, fragten wir nach ihren Wünschen für die Zukunft. Natalja Wiktorowna sagte, man würde gern mehr aktive Mitglieder im Roten Kreuz haben und unabhängig von der finanziellen Unterstützung des norwegischen Roten Kreuzes werden.

Wir hoffen, dass sich dieser Wunsch erfüllt.

Über Maria Wagner

Kommentieren