RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

24. Apr 2013

Protest in Archangelsk!

Verfasst von

Als ich mich zu Beginn des Workshops mit dem Thema Protest beschaeftigte, stellte ich fest, dass die Protestformen in Deutschland sehr vielfaeltig und nahezu allgegenwaertig sind. Montagsdemonstrationen, antifaschistische Proteste, Streiks an Flughäfen und bei der Bahn usw. gehoeren fast schon zu unserem Alltag. Auf Probleme und Missstände aufmerksam zu machen, die unseren Alltag beeinträchtigen, wird in der deutschen Gesellschaft immer selbstverständlicher. Der Wutbürger hat es sogar schon in den Duden geschafft. Von größeren Protestaktionen in Russland waehrend der Präsidentschaftswahl und Pussy Riot haben auch wir in Deutschland gehört. Doch wir sieht es mit dem kleinen, alltäglichen Protest aus?

Nach einer kurzen Recherche bin ich auf einen Streik von Krankenhausangestellten, der am 20. April diesen Jahres hier in Archangelsk stattgefunden hat, gestossen. Der Streik richtete sich gegen die Kommerzialisierung der Gesundheitspolitik und forderten eine allgemeine Verbesserung der medizinischen Versorgung im archgangelsker Oblast. Die Veranstalter, die archangelsker regionale Abteiltung der Arbeiterorganisation „трудовой фронт“, rechneten mit ca. 30 Teilnehmer, tatsächlich versammelten sich jedoch dreimal so viele Angestellte aus dem medizinischen Bereich am Leninplatz. Stetig sinkende Loehne haben in den letzten Jahren zu Kündigungen geführt. Die Situation in Krankenhäusern bietet durchaus Verbesserungspotential. Der Beruf des Arztes bzw. einer Krankenschwester oder -pfleger ist in Russland wenig attraktiv. In den kommenden Monaten wird sich nun zeigen, ob die Demonstanten Erfolg haben. Weitere Protestaktionen sowie die Gruendung einer unabhaengigen medizinischen Gewerkschaft wurde angekuendigt.

Mehr Informationen zur Demonstration gibt es hier

Über Christiane Seidel

  • Student/in
  • Ich studiere seit Herbst 2010 an der MLU IKEAS (Frankreich- und Russlandstudien) und Politikwissenschaft. Ich bin seit fast drei Jahren bei MediA=H und freue mich, nun wieder in Archangelsk zu sein.
  • Website:

Kommentieren