RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

12. Aug 2014

Stellungnahme zum Präsentationsabend 2014

Verfasst von

Im Rahmen unseres letzten Workshops im März diesen Jahres beschäftigten wir uns mit verschiedenen Formen ehrenamtlichen Engagements in Archangelsk und Halle. Der inhaltliche Schwerpunkt sowie der methodische Zugang lag allein in der Verantwortung der einzelnen Gruppen. Mit Bedauern stellten wir fest, dass die Vorstellung der russischen Organisation Здоровый образ жизни, ЗОЖ (ZOŽ) sowie deren Inhalte am Präsentationsabend, dem 29. März, Aufsehen erregte und bei einigen Gästen Empörung hervorrief. Dies nahmen wir zum Anlass, um den Vorfall ausführlich auszuwerten und Stellung zu beziehen: Wir bedauern, dass die genannte Präsentation uneindeutige und irreführende Rückschlüsse zuließ. Wegen der wenig differenzierten Sichtweise auf die Organisation ZOŽ und der fehlenden Abgrenzung von deren Inhalten wurde die verantwortliche Gruppe aus unserer Sicht dem eigentlichen Ziel des Workshops nicht gerecht. Aus diesem Grund möchten wir als Teilnehmende am interkulturellen Medienprojekt MediA=H ausdrücklich von den Inhalten der Organisation ZOŽ Abstand nehmen und uns bei allen Betroffenen für den zugemuteten Eindruck entschuldigen. Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Gästen für das kritische Mitdenken. Die Resonanz der Gäste hat eine fruchtbare Diskussion über die Präsentationsinhalte innerhalb der MediA=H Gruppe ausgelöst. Wir verstehen MediA=H als ein weltgewandtes Projekt, das sich durch die gemeinsame Arbeit mit kulturellen Kon- und Divergenzen in verschiedenen Bereichen der Lebenswirklichkeit von Deutschen und Russ_innen auseinandersetzt. Dass die Vielfalt von Lebensformen eine wesentliche Ressource einer Gesellschaft darstellt, gehört uneingeschränkt zu unserem Selbstverständnis. Unsere Zuwendung und Interesse gilt grundsätzlich allen Menschen und gerade deshalb sehen wir uns dazu ermutigt, zugeführtes Leid, Stigmatisierung und Ausgrenzung zu verurteilen. Wir lehnen jedwede Form der Diskriminierung aufgrund von Abstammung, Geschlecht, Sexualität und persönlicher Haltung zur Religion ab und nehmen aus Prinzip jene in Schutz, die davon betroffen sind! Daran orientiert sich unser Umgang mit diversen gesellschaftspolitischen oder ethisch-religiösen und oftmals der Sozialisation geschuldeten Anschauungen der MediA=H-Mitglieder. Zur Wahrung eines Menschen zugewandten Klimas erwarten wir von jedem Mitglied einen respektvollen Umgang mit den in diesem Absatz aufgeführten Prinzipien.

Mitglieder des interkulturellen Medienprojekts MediA=H

Über abydp

Kommentieren